Interview – Team Development

Raphael Hobbiger, Software Developer @ plasmo!

Raphael studierte Physik und promovierte in Linz (JKU). Nach Abschluss seines Studiums arbeitete er als Full-Stack Java-Entwickler. Danach war Raphael als freier Mitarbeiter tätig. Unabhängig von seinen fachlichen Kompetenzen schätzen wir Raphael als offenen und kommunikativen Kollegen, der uns mit veganem Kuchen versorgt und bei Karaoke-Abenden an vorderster Front zu finden ist.

Wann und warum bist du zu plasmo gestoßen?

Vor meiner Zeit bei plasmo war ich hauptsächlich im Start-up Umfeld und als freiberuflicher Entwickler tätig. Ich wollte mich aber immer schon in einem industrienahen Umfeld beruflich weiterentwickeln, am besten in einem mittelständischen Unternehmen mit internationalem Flair. Da traf es sich gut, dass ich vor gut einem Jahr über ein soziales Netzwerk angesprochen wurde.
Warum ich wechselte? Bereits während meines ersten Gesprächs hat mich das moderne und internationale Umfeld sowie die freundliche Atmosphäre bei plasmo sehr angesprochen. Somit stand einem Wechsel zu plasmo nichts mehr im Wege!

Was gefällt dir am meisten an deinem Job?

Besonders spannend finde ich unsere internationale Ausrichtung. Wir haben mit vielen europäischen, amerikanischen und chinesischen Geschäftspartnern zu tun – und das bedeutet auch vielfältige Kundenprojekte. Dabei steht der fachliche Austausch zwischen den internationalen Teams und unseren Kunden im Vordergrund. Speziell für mich als Software Entwickler ist es ein besonders schönes Gefühl, wenn unsere Lösungen bei internationalen Kunden auf verschiedenen Anlagen mit unterschiedlichsten Schnittstellen erfolgreich implementiert werden.

Wie sieht dein Arbeitsalltag aus?

Aktuell ist mein Schwerpunkt im Geschäftsbereich Qualitätssicherung im pulverbettbasierten Metall-3D-Druck. Hier entwickeln wir im Team in enger Abstimmung mit einem globalen Technologieführer verschiedene Softwarelösungen für die zerstörungsfreie Qualitätskontrolle bei Prozessen in der additiven Fertigung weiter.
Jeder Arbeitstag ist unterschiedlich. Umrahmt wird mein Alltag durch scrum und dessen typischen Fixpunkten wie daily-stand ups und refinements, wo wir im Team die nächsten Schritte besprechen und uns abstimmen. Je nachdem in welcher Phase des Projekts wir uns gerade befinden, haben unterschiedliche Aktivitäten mal mehr, mal weniger Gewicht, z.B. Konzepterstellung für neue Features, die Implementierung bzw. Wartung des Codes oder das umfassende Testen vor einem Release. Aber ganz gleich welche Tätigkeit, das Produkt und das gemeinsame Arbeiten stehen immer im Vordergrund!

Danke für deinen Einsatz und dein Engagement, Raphael!